Häufige Fragen


1. Wie funktioniert EMS Training?

Beim EMS Training (Elektrische Muskelstimulation) durchfließen elektrische Impulse den Körper, laut Experten stählt das die Muskeln besonders schnell. Einfach gesagt, EMS Training ist Sport mit Strom.

 

Damit die elektrischen Impulse auch den Körper erreichen, wird dem Trainierenden ein spezieller Funktionsanzug angelegt. Diese Funktionskleidung besteht aus einer verkabelten Weste, einem Hüftgürtel und Manschetten an Armen und Beinen. Durch die Verkabelung werden die Stromimpulse direkt an den Körper weitergeleitet. Diese elektrischen Impulse werden während der Übungen kontrolliert vom Personal Trainer zugefügt.

 

Während des EMS Trainings werden nicht nur die Muskeln aktiviert, sondern der gesamte Stoffwechsel angeregt. Die Hautoberfläche wird dadurch besser durchblutet. Ein gut funktionierender Dickdarm hängt, wie auch andere Organe, von einer gut funktionierenden Muskulatur ab.

 

2. Was bringt das EMS Training?

Das EMS Training ist ein effizientes Ganzkörpertraining, welches alle 656 Muskeln des Menschen beansprucht. Die Dauer einer Sitzung liegt zwischen 15-20 Minuten. Der Kalorienverbrauch während eines EMS Trainings ist hoch. Insgesamt können in einer Trainingseinheit bis zu 600 Kalorien verbraucht werden. Das Personal Training eignet sich daher bestens zum Abnehmen. Das EMS Training verhilft zu einer guten Figur, da es die Fettverbrennung ankurbelt, den Stoffwechsel aktiviert und den Körper strafft. Viele Menschen mit Übergewicht nehmen das EMS Training in Anspruch, weil in kürzester Zeit viele Kilos purzeln. Zusammen mit gesunder Ernährung und dieser speziellen Trainingsmethode wird Übergewicht reduziert und es können schnell Erfolge erzielt werden. Zusammengefasst, mit dem EMS-Training abnehmen ist auf jeden Fall möglich. Auch gegen Rückenbeschwerden wird das EMS Training eingesetzt.

 

Durch die Sitzungen wird die Muskulatur aufgebaut, der Rumpf und Rücken gestärkt und deshalb werden gezielt Rückenprobleme vorgebeugt. Das Training ist Gelenk- und Wirbelsäule schonend und löst Verspannungen. Die Ausdauer wird automatisch mittrainiert. Durch diese Indikatoren steigt die eigene Leistung. 

Der Trainer kann das EMS Training zusätzlich auf sportspezifische Übungen zusammenstellen. 

Ab dem 30. Lebensjahr verliert der Mensch jährlich bis zu 3% der Muskelmasse. Daher ist es wichtig, in jungen Jahren die Muskulatur zu trainieren. Doch noch relevanter ist es, die Muskulatur im hohen Alter zu kräftigen, um dem Muskelabbau entgegenzuwirken. Das EMS Training ist die beste Methode um Verletzungen vorzubeugen, Vitalität zu steigern und in Balance zu bleiben. Definitive hält das Training fit und macht glücklich. 

 

3. Hilft EMS Training um Cellulite zu reduzieren?

Frauen haben oftmals Probleme mit Cellulite und suchen nach dem geeigneten Training. EMS Training kann Cellulite reduzieren. Durch den Abbau von Fettgewebe wird die Hautoberfläche gestrafft, der Körper wird fester und die Fettpölsterchen kleiner. Die Reduzierung von Cellulite braucht jedoch Zeit. Zusätzlich zum Personal Training sollte die Ernährung entsprechend angepasst werden. Eine gesunde Ernährung ist daher unumgänglich. Nach einigen Wochen hartem Training und gesunder Ernährung können Sie bereits Erfolge sehen. 

 

4. Wie viele Sitzungen pro Woche sind sinnvoll?

Wie oben schon erwähnt dauert eine Sitzung zwischen 15-20 Minuten. Das EMS Training ist mit körperlicher Anstrengung verbunden. Die Belastung während der Trainingseinheiten ist hoch. Darum sollte auf keinen Fall mit dem Training übertrieben werden. Wichtig: Anfänger müssen langsam mit dem EMS Training anfangen, so bleibt der Spaß erhalten und es werden Verletzungen vorgebeugt. Einmal in der Woche reicht vollkommen für den Anfang. Hobbysportler können zwei mal die Woche ein Personal Training absolvieren. Jedoch sollten sie nicht an mehr als zwei Sitzungen pro Woche teilnehmen, sonst drohen gesundheitliche Probleme. Übungen sollten immer maximal zu zweit und unter Anleitung eines Personal Trainers, im Sinne eines Personal Trainings, durchgeführt werden. Der Personal Coach hilft den Sportlern während dem EMS Training, die Übungen bestmöglich und professionell umzusetzen. 

 

5. Welche Risiken gibt es?

Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass ein EMS Training nicht gesundheitsschädlich und daher unbedenklich ist, doch wie bei jeder Trainingform entsteht ein gewisser Risikofaktor, der sich nicht vermeiden lässt. Falls Unsicherheiten auftauchen sollten, kann man sich gerne beim Arzt einem Gesundheitscheck unterziehen. 

Das EMS Training selbst ist bis ins hohe Alter möglich, allerdings muss man dafür mindestens 18 Jahre alt sein. Für Menschen mit Herzschrittmacher, Schwangere und Menschen, die bestimmte Medikamente zur Behandlung von psychischen Erkrankungen einnehmen, ist das EMS Training Tabu. Nach einer Schwangerschaft kann das Personal Training wieder ohne weiteres fortgesetzt werden.